Home | Impressum | KIT

Datatopia Summer School — in Kooperation mit ARCH+ und project bauhaus / Berlin August 30 — 02 September 2018

After the 2017 preliminary course: from Bauhaus to Silicon Valley, projekt bauhaus revives Bauhaus’ workshop structure in the summer of 2018 in order to explore the emancipatory potential of technologies, the decolonisation of progress and the critique of the present through design. Lead by the most engaging experts from the fields of architecture, urban planning, sociology, philosophy, computer science, political, media, technology history, as well as art and scientific theory, projekt bauhaus Werkstatt comprises a series of workshops accompanied by public lectures, exhibitions, artistic performances and informal gatherings.

The Chair of Theory of Architecture at KIT is proud to contribute Datatopia Summer School to the projekt bauhaus Werkstatt — with Morehshin Allahyari, Alliance of Southern Triangle, Armen Avanessian, Benjamin Bratton, Beatriz Colomina, Brave New Alps, Keller Easterling, Victoria Ivanova, Olaf Nicolai, Öffentliche Gestaltungsberatung, Armin Linke, T’ai Smith, Ida Soulard, Georg Vrachliotis, Eyal Weizman, Ines Weizman, Mark Wigley, among others.

What would a digital world look like if big data technologies were available to the general public?

The UN recently published a series of reports describing various applications of big data technologies for public and civil community projects, based on two remarkable assumptions: First, that data in the future will be “harnessed safely and responsibly as a public good”. Secondly, “that digital data offers the opportunity to gain a better understanding of changes in human well-being”. Contrary to the still widespread idea that big data technologies are only usable by individual companies, this points to the enormous potential of data as a freely available resource for the community and the general public. One of the UN’s central questions is therefore: How can citizens be involved in collecting community-level data and mapping their own living environments, and how can they then use this information in planning for the future? What new emancipatory possibilities might arise from such an approach? What would a digital world look like if big data technologies were indeed readily available to the general public? What would this step mean for society – culturally, scientifically, socially, and politically? Before this backdrop arise a set of crucial problems necessary for understanding the emerging setting for architectural and urban planning:

How will spaces of production and thus the concept of work change as certain physical and cognitive actions of humans are increasingly replaced by automation systems, artificial intelligence, and robotics? How will mobility and everyday life in cities change if the concept of “urbanity” is no longer a synonym for a certain culture of the urban community but, in the sense of “smart cities”, stands for an efficiently regulated, permanently monitored matrix of life synchronized with a plethora of other data? And consequently, how might this change our concept of hinterland? What kinds of spaces for health and body optimization might become necessary if aesthetic, ethical, and medical approaches to the human body lead to the increasing use of sensors to generate and automatically diagnose biotechnological data? What kinds of spaces for education, teaching and research might have to be created if design no longer focused on creativity and the sciences no longer on hypotheses and theories, but rather on a new kind of functionalist data empiricism, in which traditional thinking in causalities were superseded by thinking in correlations?

Datatopia Summer School will build on these assumptions to explore interdisciplinary strategies and innovative design methods with select experts and young scholars from architecture, urban design, theory, history, sociology, philosophy, geography, art and the cultural studies. In addition, traditional forms of discourse and fundamental concepts will be critically discussed. Datatopia Summer School of the chair for Theory of Architecture at KIT is looking for fresh and innovative contributions addressing these questions as a basis for intense theory production.

Information: projekt bauhaus
Information: ARCH+

Research Culture in Architecture — International Conference on Cross-Disciplinary Collaboration in Architecture

rca 2018 conference, TU Kaiserlautern

Thursday, 27 september and Friday, 28 september, 2018

 

Keynote Speakers

Sigrid Brell-Cokcan, RWTH Aachen, Germany
Margitta Buchert, LUH Hannover, Germany
Christian Derix, Woods Bagot SuperSpace, Sydney, Australia
Michael Hensel, The Oslo School of Architecture and Design (AHO) Oslo, Norway
Caitlin Mueller, MIT Cambridge, USA
Eike Roswag-Klinge, TU Berlin, Germany

Moderation
Georg Vrachliotis, KIT

The International Conference aims to discuss topics and methods in architectural research, focusing on their cross-disciplinary interrelations and their relevance to the design process itself. We are interested to see approaches to the development of a research culture in architecture. During the Gothic period, Leonardo Fibonacci of Pisa (1180-1240) established the foundations of theoretical geometry. Back then, the masters of building were architects, artists and engineers at the same time. Geometry strongly influenced their artistic work. Unfortunately, little is passed down about their knowledge, because the architects did not write. The Gothic period stands figuratively for the complexity of architecture and its research culture. Architecture refers to many participating disciplines such as construction, materials sciences, building physics, sociology, fabrication technology, computer science, geometry, arts, architectural history and theory. It is significant, that these disciplines are interlinked in planning, design and realization processes of architecture. Compared to other sciences this is certainly one of the reasons why the development of a research culture in architecture is more difficult.

The International Conference aims to discuss topics and methods in architectural research, focusing on their cross-disciplinary interrelations and their relevance to the design process itself. We are interested to see approaches to the development of a research culture in architecture. This conference will identify research topics and methods, encourages a research discourse and provides impulses especially for young researchers. The cross-disciplinary interrelations will be debated through invited keynote lectures, as well as presentations of papers and posters, which have been accepted by our scientific committee. The invited experts from academia and practice will showcase pioneering projects and developments from various fields of architectural research. Additionally, the special situation of a research culture in architecture as well as research topics and methods will be discussed at round tables.

The International Conference rca 2018 is funded by DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft.

Lecture on Fritz Haller and Konrad Wachsmann at the Bauhaus Lab 2018 Symposium The Art of Joining:  Designing the Universal Connector

Bauhaus Lab Global Modernism Studies

Symposium
Thursday, 9 August 2018
11 am – 4 pm

Exhibition
9 August – 30 November 2018
Opening: Thursday, 9 August 2018
5 pmBauhaus Building

With Suzanne Strum (architectural historian, Barcelona), Douglas Murphy (architect and author, London), Christian Sumi (architect, Zurich) and Georg Vrachliotis (Professor of Architectural Theory, Karlsruhe Institute of Technology) and the Bauhaus Lab participants 2018: Elizabeth Andrzejewski, Phillip Denny, Rhiannon Haycock, Ezgi Isbilen, Adam Przywara, Eva-Maria Offermann, Daniel Springer, Lisi Zeininger.

Konrad Wachsmann’s universal connector is a metal connecting node utilised in the construction of prefabricated houses, devised under the shadow cast by the Second World War. It was first used in 1949, in the General Panel System designed by Wachsmann and Walter Gropius. For Wachsmann, the connector combined his interest in the rationalisation and standardisation of architecture with concepts of universal applicability. Like almost no other, Wachsmann advanced the industrialisation of architecture and the possibilities associated with it to arrive at a turning point in architecture.

Over the past three months the Bauhaus Lab 2018 has explored the universal connector’s historic relevance to modern architecture, especially in the context of the transatlantic discourses of postwar modernism. To conclude the Lab, interested students as well as architects, designers, cultural scientists and curators are invited to attend a symposium to discuss the architecture of systems, the ambivalent legacy of prefabrication and the relevance of the “turning point” in architecture with designers, historians, scientists and the participants of the Bauhaus Lab 2018.

The Bauhaus Lab 2018 Symposium and Exhibition is organized by:
Regina Bittner, Director
Bauhaus Dessau Foundation
Gropiusallee
3806846 Dessau-Roßlau
Germany

Das Fachgebiet Architekturtheorie sucht ab Oktober 2018 eine studentische Hilfskraft

Wir suchen ab Oktober 2018 eine*n Hiwi! Bewerbungen bis Montag, 30.7.2018 an architekturtheorie@ekut.kit.edu. #architekturtheorie #denken #schleppen #scannen #mitgestalten

Seminare, Streiks und Tweets — Exkursion in die Ausstellung 50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968

Am 4. Mai 1968, einen Tag nachdem Student*innen in Paris die Universität Sorbonne besetzt und den sogenannten Mai 68 ausgerufen hatten, wurde im Württembergischen Kunstverein die Ausstellung 50 Jahre Bauhaus eröffnet: begleitet von Protesten gegen die geplante Schließung der Hochschule für Gestaltung Ulm, die 1953 als Nachfolgerin des Bauhauses angetreten war. Das Fachgebiet organisiert im Rahmen des Seminars eine Führung durch die Ausstellung 50 Jahre nach 50 Jahre Bauhaus 1968. Dank an Veronika Schneider vom Württembergischen Kunstverein.

Institutionelle Räume und ihre kritische Reflexion in der Kunst — Vortrag von Lioudmila Voropai, ZKM

“Institutionelle Räume und ihre kritische Reflexion in der Kunst”,
Vortrag von Lioudmila Voropais, ZKM

Lioudmila Voropoai ist Kuratorin, Kunstkritikerin und Medienkünstlerin. Sie studierte Philosophie an der Russischen Staatlichen Geisteswissenschaftlichen Universität (RGGU) Moskau sowie Medienkunst an der Kunsthochschule für Medien (KHM) in Köln. Ihre kuratorischen und künstlerischen Projekte befassen sich insbesondere mit Themen wie Institutionskritik oder fake als künstlerische Strategie. Als Kunstkritikerin verfasste sie bereits Beiträge für das Moskauer Kunstmagazin XZ, Art Issue, Logos und andere Zeitschriften. Darüber hinaus ist sie Übersetzerin und Herausgeberin der russischen Übersetzungen von Jürgen Habermas (Legitimationsprobleme im Spätkapitalismus), Slavoj Žižek (Parallax View), Giorgio Agamben (Ausnahmezustand), Michael Walzer (The Company of Critics) und anderen.

Der Vortrag findet im Rahmen der Vorlesungsreihe Architekturtheorie 2 statt.

28. Juni 2018., 9:45 Uhr
Egon-Eiermann-Hörsaal
KIT Fakultät für Architektur
Englerstr. 7, Gebäude 20.40
76131 Karlsruhe

Exhibition on Frei Otto´s Multihalle on the occasion of the 16th International Architecture Exhibition of the Venice Biennale

Preview: Thursday and Friday, 24 May and 25 May 2018, 10 am to 7 pm
Opening: 24 May, 5.30 pm
Exhibition duration: 26 May to 29 July 2018
Tuesday to Sunday, 2 pm to 7 pm

Information: http://sleeping-beauty-multihalle.de/

On the occasion of the 16th International Architecture Exhibition of the Venice Biennale, the saai at Karlsruhe Institute of Technology (KIT) will present Frei Otto’s and Carlfried Mutschlers Multihalle in an exhibition in the context of this year’s biennial theme, “Freespace.” Sleeping Beauty follows on from the successful exhibition “Frei Otto – Thinking by Modeling,” which was hosted by the ZKM in Karlsruhe from November 2016 to March 2017. The show in Venice focuses on the Multihalle and will be the first exhibition in the world dedicated to this fascinating building. Initiators and curators of the exhibition are Berlin-based urbanist and curator Sally Below and Georg Vrachliotis. Both are long-standing advisors to the City of Mannheim on the development of the Multihalle.

Architect of the exhibition is Marc Frohn, professor at KIT, and his company FAR frohn&rojas.
Graphic design by Floyd E. Schulze, WTHM—Büro für Gestaltung, Berlin.

The exhibition gives visitors a double view of the Multihalle. Looking back at the past, it presents original archival material to relate the building’s experimental history. The exhibition also looks toward the future. Today, after several years of vacancy and 40 years after the construction of the Multihalle, which was originally planned as a temporary building, the City of Mannheim is working together with a dedicated group of artists, architects, local residents, concerned citizens, engineers, and universities on a new sustainable concept aimed at ensuring its long-term preservation. This open and collectively designed process is unique in Germany

Venue: Gondolieri Bauer Servizi, Giudecca 211, 30133 Venedig
PartnerCity of Mannheim
SupportersArchitect’s Chamber Baden-Württemberg, Wüstenrot Stiftung, Wilkhahn
Media partners: ARCH+, Detail

Foto Copyright: Christoph Engel and  Cristobal Palma

Tokyo Yeah Impressions

Thank you, Antonia and Merve for the great exhibit.

Tokyo Yeah – Exhibition and Bar

The Tokyo Yeah Photo Exhibit opens on May 8 at 18:00 in the right patio of the KIT Faculty of Architecture, accompanied by the Architecture Theory Bar. The exhibition will feature photos taken by the participants of our study trip to Tokyo earlier this year and will be curated by Merve Simsek and Antonia Leicht.

Vorlesung Architekturtheorie I & II

Vorlesung Architekturtheorie I/II
donnerstags, 9:45 Uhr
Egon Eiermann Hörsaal/Fritz Haller Hörsaal
Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Pflichtveranstaltung für das 1. und 2. Semester Bachelor.

Die Vorlesung ist für Studierende des Studiengangs Kunstgeschichte offen.

Die zweisemestrige Vorlesungsreihe Architekturtheorie I (WS) und II (SS) gibt einen Überblick über Entwurfsstrategien, Raumvorstellungen und Gesellschaftsbilder im 20. und 21. Jahrhundert. Im Zentrum steht hierbei die Kulturgeschichte des Diskurses um Architektur und Stadt sowie ihren Wechselbeziehungen mit den politischen Debatten, technischen Bedingungen, ökonomischen Veränderungen, sozialen Praktiken und ästhetischen Vorstellungen der jeweiligen Zeit. Ausgehend von aktuellen Fragestellungen steht die theoretische Reflexion und historische Analyse architektonischer Denkkollektive zwischen Politik, Kunst, Wissenschaft und Technologie im Vordergrund.

SS 2018 Seminare, Streiks and Tweets. Wie politisch ist Universität?

 

Bildungsfragen sind zwangsläufig Zukunftsfragen. Dabei geht es um mehr als um die Aneignung brauchbarer Fähigkeiten. Vielmehr werden bereits die Grundzüge und Werte der Welt von morgen mitgedacht und vorskizziert. Das macht die Universität seit jeher zu einem zentralen Verhandlungsraum gesellschaftspolitischer Belange. Sie wird zum umkämpften Raum, wenn technologische, wissenschaftliche oder soziale Veränderungen Widersprüche und Reibungen erzeugen, die von den bestehenden Institutionen nicht hinlänglich beantwortet oder berücksichtigt werden können. Es kommt zum Protest.

Die Wirkmacht der Bilder von der Studentenrevolte und den Hochschulstreiks rund um das Jahr 1968 ist auch heute – nach 50 Jahren – allgegenwärtig. Die damaligen Protagonisten kämpften an vielen Fronten: gegen den westlichen Imperialismus, gegen den Vietnamkrieg, gegen den Bildungsnotstand und gegen den Kapitalismus. Im akademischen Kontext neigt sich die Deutungshoheit der 68er-Generation über ihre eigene Geschichte nach einem halben Jahrhundert dem Ende zu. Trotzdem – oder gerade deshalb – lohnt es sich, Fragen nach der Wirkung und der Relevanz genauso wie nach zeitgemäßen Formen des Widerstands und der Teilhabe an den gesellschaftlichen Prozessen zu stellen: Taugen Universitäten als Ort des kritischen Denkens noch als Ausgangspunkt einer Bewegung für eine offene Gesellschaft, für eine Revitalisierung der Demokratie, für einen emanzipativen Einsatz digitaler Technologien? Wer sind die Gegner der 2018er-Generation, was sind die Bedürfnisse, die artikuliert werden müssen? Und welche Rolle kommt dabei möglicherweise der Architektur und den Architekturfakultäten zu?

Im Seminar untersuchen und besprechen wir alte und neue Formate der Gegenkultur, um die Diskurshoheit über die Themen der Zukunft nicht in den Händen von Altrebellen zu belassen.

Wahlfach Bachelor und Master
4 ECTS

dienstags, 14-tägig, 10:00–13:00 Uhr, Raum 258
1. Treffen: 17.04.2017, 11:30, Raum 258

Pflichtexkursion
Das Seminar ist für Studierende der Kunstgeschichte offen.

10 Plätze Masterstudierende
10 Plätze Bachelorstudierende

 

Tokyo — Study Trip: Tracing the Past of the City of the Future

Our study trip to Tokyo takes place from March 21 –28, 2018. Participants of the winter term seminars Datatopia and Between Anxiety and Aspiration are invited to join us on a trip investigating urban life between tradition and high-tech. For more impressions of the trip, visit us on Facebook: https://www.facebook.com/architekturtheorie.karlsruhe/

Datatopia — Präsentation und Abschlussdiskussion an der Hochschule für Gestaltung (hfg) Karlsruhe mit Gästen

 

Hypothetisches Denken in Aktion: Szenarien der verdateten Gesellschaft, intensive Diskussionen und tolle Gäste bei der Abschlussstunde des Seminars DATATOPIA, am 1.3.2018 im Seminarraum Kunstwissenschaft der Hochschule für Gestaltung. Herzlichen Dank für Euer Kommen und Denken, Daniel Heiss, Prof. Dr. Johan Hartle (Kommissarischer Rektor und Professor für Kunstwissenschaft und Medientheorie), Kristof Gavrielides (Architekt und Künstler), Oliver Rack (Founder of IOX Institute and Open Data Rhein-Neckar) und allen Beteiligten des Seminars.

Ausstellungseröffnung — Der Stuhl des Architekten. Sitzmöbel von Egon Eiermann, eine Kooperation mit dem Ungers Archiv für Architekturwissenschaft Köln

 

Egon Eiermann ist unzweifelhaft eine der zentralen Figuren des Bauens der Nachkriegszeit. Mit Schlüsselwerken wie dem Deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Brüssel 1958, dem Wiederaufbau der Berliner Kaiser-Wilhelm-Gedächtniskirche, der Deutschen Botschaft in Washington oder den Olivetti-Türmen in Frankfurt schuf er Inkunabeln der bundesdeutschen Architektur. Leichtigkeit und Transparenz, Umgangs- oder Wabenfassaden sowie eine besondere Gestaltqualität bis ins kleinste Detail zeichnen seine Bauten aus.
Eiermann richtete seine Aufmerksamkeit immer auch auf die Ausstattung seiner Werke. Vor allem der Gestaltung von Sitzmöbeln widmete er sich mit einer an Besessenheit grenzenden Hingabe. Schon für seine frühen Wohnhäuser und Wohnungsumbauten der dreißiger Jahre entstanden erste Stuhl- und Sesseltypen, die noch rein handwerklich als Einzelstücke angefertigt wurden. In der Wiederaufbauzeit rückten seit 1948 industriell produzierte Serienmöbel in den Mittelpunkt seines Interesses. Ungemein produktiv wirkte sich dabei seine Zusammenarbeit mit der Firma Wilde+Spieth aus. Erstaunlich ist Eiermanns vielfältige Materialverwendung: Stahlrohr, Formsperrholz und Kunststoff bezeugen seine Experimentierlust mit Neuem. Gleichzeitig scheute er sich nicht, auch traditionelle Techniken wie Korbflechtwerk, Gurtbespannung oder Polster für seine Zwecke einzusetzen. Bezeichnend für seinen Hang zur Perfektion schuf Eiermann immer wieder Varianten der einmal gefundenen Typen.

Die von Dr. Gerhard Kabierske kuratierte Ausstellung präsentiert eine Auswahl von Eiermanns Sitzmöbeln wie Skizzen, Planzeichnungen, historische Fotos und zeitgenössische Druckschriften aus den Beständen des Archivs, das den Nachlass des Architekten bewahrt.

Eine Ausstellung in Kooperation zwischen dem Südwestdeutschen Archiv für Architektur und Ingenieurbau (saai) am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) und dem UAA Ungers Archiv für Architekturwissenschaft External Link

14. Januar bis 9. Februar 2018

Fotos: Heidrun Hertel.

Die 68er – war’s das? — Ein Kommentar von Georg Vrachliotis

Foto: Werner Durth (roter Kreis) demonstrierte gegen die Stadtzerstörung in Darmstadt (Bild: privat)

Abschiede und neue Öffentlichkeiten: Es rumort zum Fünfzigsten der 68er. Zwei „68er“ der Architekturszene hielten gerade ihre Abschiedsvorlesungen: im November 2017 Werner Durth in Darmstadt, Ende Januar 2018 Gerd de Bruyn in Stuttgart. Beide sind Leiter des igma der Universität Stuttgart gewesen, die unterschiedlicher kaum sein könnten. Und sie hinterlassen ein Erbe, das es für veränderte Öffentlichkeiten und digital natives zu analysieren und in den Nachfolgen zu sichern gilt.

[…]

Die 1968er-Bewegungen haben es geschafft, so stark medial ritualisierte Selbstbeschreibungen hervorzubringen, dass diese wie ein romantisierendes Antiserum wirken. Die Geschichte von 1968 ist daher immer auch eine Geschichte der Idealisierung von Geschichte selbst. Einigen wir uns daher zunächst darauf, dass sich in den 1960er-Jahre vor allem eines entwickelte: eine gewaltige Kritikwelle an den bestehenden Verhältnissen der deutschen Nachkriegsgesellschaft in jeder nur erdenklichen Beziehung. Nichts schien mehr heilig: Religion, Recht, Tradition, Tugend, Wissenschaftlichkeit, beinahe alles galt plötzlich als verhandelbar und damit als veränderbar. In diesem Moment des Aufbrechens wird der rebellische Moment verortet. Doch anstatt hier gleich von einem Epochenumbruch auszugehen, schlägt beispielsweise der Soziologe Armin Nassehi (*1960) vor, lieber von einem Biographiegenerator zu sprechen, also von einem Anlass, der hilft, die eigene Geschichte besser zu verstehen und immer wieder neu zu schreiben.
Streng genommen ist bereits die stellvertretend für ein ganzes Jahrzehnt verwendete Zahl 1968 – oder auch 1967 – schwierig, wird doch dadurch der Eindruck vermittelt, als hätte man es hier mit einer geschlossenen, homogenen Bewegung zu tun. Im Gegenteil. Es gab weder einen offiziellen Gründungsakt, noch ein einzelnes, in sich kohärentes Theoriegerüst, an dem man sich orientierte. Die Dynamik dieser Zeit entstand vielmehr aus verstreuten intellektuellen Suchbewegungen, von denen einige mal größere, mal kleinere Radikalisierungsschübe auslösten. Die hohe Geschwindigkeit, mit der diverse Formen von Theorie aufgegriffen, durchgearbeitet, politisch abgeglichen und wieder verworfen wurden, prägte das Denken dieser Zeit womöglich mehr, als es eine einzelne Theorie jemals hätte bewirken können. Vermeintliche Theorien verwandelten sich vielmehr zu politischen Durchlauferhitzern, davon zeugt die aktuelle Rezeptionsforschung sowohl der einschlägigen Schriften zum Marxismus, zur Frankfurter Schule oder auch zur Geschichte des kleinen subversiven Merve-Verlags aus West-Berlin.

Weiterlesen auf Marlowes

 

Vorkurs: Vom Bauhaus zum Silicon Valley — ARCH+ und projekt bauhaus


Haus der Kulturen der Welt
John-Foster-Dulles-Allee 10
10557 Berlin

Das Bauhaus strebte nach einer Synthese der verschiedenen Wissensformen, bei der technisches, naturwissenschaftliches, emotionales oder kreatives Wissen zusammengeführt wird. Verbunden mit diesem Wissenskonzept war eine neue Pädagogik, die den Menschen frei machen und sein Potenzial fördern sollte, um so zur Schaffung eines „Neuen Menschen“ beizutragen. Welche Orte ermöglichen Kreativität und Innovation? Welche Wissensstätten braucht die heutige Gesellschaft? Repräsentieren moderne Computer-, Internet- und Medienfirmen das Bauhaus des 21. Jahrhunderts?

Mit Morehshin Allahyari, Shaina Anand (CAMP), Armen Avanessian, Brave New Alps, Jesko Fezer, Reinier de Graaf (OMA), Orit Halpern, Denisa Kera, Joachim Krausse, Claudia Mareis, Anh-Linh Ngo, Philipp Oswalt, Jussi Parikka, Joanne Pouzenc, Henrike Rabe, Bernd Scherer, Paloma Strelitz (Assemble), Fred Turner, Georg Vrachliotis.

Paneldiskussion „Wissenstechnologien

Das Bauhaus befasste sich mit der Gestaltung des Übergangs von der handwerklichen zur industriellen Produktion, der Entfaltung des „Ersten Maschinenzeitalters“ (Reyner Banham), einer fordistischen Industrialisierung und der damit verbundenen Konsumgesellschaft. Gropius’ Parole von „Kunst und Technik – eine neue Einheit“ war gleichzeitig Krisendiagnose und Zukunftsversprechen. Heute erleben wir die Entfaltung des „Zweiten Maschinenzeitalters“ (Martin Pawley), den Abschluss des Übergangs vom Analogen zum Digitalen, vom Physischen zum Virtuellen, von Konsum zu Koproduktion. Wie fordert gegenwärtig Technik Gestaltung heraus? Wie lässt sich Technik gestalten? Oder müssen wir nicht eher umgekehrt fragen: Wie gestaltet Technik?

Paneldiskussion: mit Claudia Mareis, Georg Vrachliotis, Bernd Scherer, Orit Halpern, Denisa Kera, Shaina Anand, Joanne Pouzenc, Jesko Fezer, Morehshin Allahyari (v.l.n.r.).
Foto: Sto-Stiftung / ARCH+

WS 17/18: Architektur und Atom. Grundlagen der Gestaltung zwischen Angst und Aufbruch

Der Philosoph Ernst Bloch betrachtete in seiner in den 1940er Jahren veröffentlichten Utopie „Das Prinzip Hoffnung“ die Atomenergie als Lösung jeglicher zivilisatorischer Zukunftssorgen. Doch der optimistische Blick auf die neuen technischen Möglichkeiten entpuppten sich als Januskopf: Einerseits symbolisierte die Atomkraft den alten Traum der Menschheit, ihre Abhängigkeit von der Natur endgültig zu überwinden. Andererseits entkam die Welt während des Wettrüstens im Kalten Kriege nur knapp den apokalyptischen Folgen eines globalen Atomkriegs.

Inmitten dieser Atmosphäre zwischen Angst und Aufbruch setzte man in der Karlsruher Architekturausbildung auf Kontinuität. Neben Egon Eiermann, einem der wichtigsten Protagonisten der deutschen Nachkriegsmoderne, führte der Grafiker und Architekt Rolf Lederbogen die Ideale der Moderne in der Lehre fort. An das methodische Erbe des Bauhauses anknüpfend bewegte sich Lederbogen sowohl in seinem Werk als auch in der eng damit verwobenen Grundlagenlehre im interdisziplinären Feld von Kunst, Wissenschaft und Technik. Er gestaltete Ausstellungen, Broschüren und Signets zur friedlichen Nutzung der Atomenergie. Was auf der einen Seite der Aufklärung dienen sollte, bedeutete auf der anderen Seite eine Ästhetisierung einer der gefährlichsten Technologien. Doch welchen Einfluss hatte die Atomlobby auf Kunst, Design und Architektur? Inwieweit spiegelte sich das technische Fortschrittsdenken in der Karlsruher Architekturfakultät — methodisch, konzeptionell, konstruktiv, ästhetisch? Und wie ausgeprägt war das utopische Denken in der Lehre?

Das Seminar ist als Forschungsseminar konzipiert. Ausgehend von Material aus dem Archiv von Rolf Lederbogen stehen zeitgenössische und historische Theorien, Bilder und Fragestellungen zur Kulturgeschichte der Atomenergie in Architektur, Kunst, Wissenschaft und Technologie im Vordergrund.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Manuela Gantner

WS 17/18: Datatopia From Open Spaces to Open Society

Wir erleben etwas, das man als „totale Verdatung der Welt“ bezeichnen könnte: soziale Beziehungen werden quantifiziert, Gesprächspartner durch Bots ersetzt, Verhalten als Pattern analysiert und unsere Erinnerungen in Clouds und virtuellen Räumen gespeichert, inszeniert und geteilt. Dabei ersetzen Erlebnisse den Besitz und die Inszenierung die Wahrheitsfindung. Es ist, als befände sich die Gegenwart in einem Prozess der ständigen Überholung ihrer selbst. Fest steht: Die vertraute Dialektik von digital und analog ist längst obsolet. Stattdessen bilden sich rein digitale Ökosysteme, mit denen sich auch die Architektur auseinandersetzen muss — nicht um abermals der altbekannten Frage nach der Digitalisierung des Entwerfens nachzugehen. Es geht um mehr: Durch die Umcodierung der Welt, so die These des Seminars, entsteht ein neuer Existenzbegriff, der den altehrwürdigen, liebgewonnenen Humanismus radikal in Frage stellt. In den geöffneten Räumen entsteht eine transparente Gesellschaft: Welche Möglichkeiten bieten diese Umbrüche für die Architektur und das architektonische Denken? Welche neuen Räume bilden sich für das kritische Denken?

Das Seminar entsteht in Kooperation mit der ARCH+. Es ist Teil der Vorbereitung der gleichnamigen Ausgabe, für welche das Fachgebiet Architekturtheorie die Gastredaktion übernimmt und die September 2018 erscheint.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Bernita Le Gerrette

SS 17: Architektur und Wahrheit in Zeiten der Auflösung

„Ist es möglich, angesichts der Radikalität des Raumes eine Wahrheit der Architektur zu erfinden?“ Jean Baudrillard zielt mit dieser Frage auf das Potential der Architektur ab, das Gegebene jenseits seiner eigenen Realität herauszufordern. Diese Realität erscheint uns heute jedoch zunehmend instabil und flüchtig: Durch globale Technisierung, Mobilisierung und Medialisierung lösen sich vermeintliche Verbindlichkeiten abrupt auf und hinterlassen Leerstellen, welche noch nicht von neuen Gültigkeiten gefüllt werden können. Die Welt befindet sich scheinbar überall in Auflösung — politisch, gesellschaftlich, räumlich.

In der Architekturgeschichte begegnen wir dem kulturellen Phänomen des Auflösens insbesondere mit Beginn des 20. Jahrhunderts. Die poetischen und zugleich radikalen Entwürfe, Theorien und Manifeste von Mies van der Rohe, El Lissitzky, Bruno Taut oder Laszlo Moholy-Nagy erzählen von dem Bedürfnis und der Obsession — als Reaktion auf gesellschaftliche Umbrüche und technische Entwicklungen — nun auch die Architektur und Städte aufzubrechen. Es geht um Entmaterialisierung und Virtualisierung, um transparente Häuser und Wolkenstädte. Antonio Gramsci beobachtete bereits in den frühen dreißiger Jahren: „Die alte Welt liegt im Sterben, die neue ist noch nicht geboren: Es ist die Zeit der Monster.“ Welche Ungeheuer verfolgen uns heute und wie verhalten wir uns zu Ihnen?

In diesem Kontext wird die Frage nach der Historie und Gegenwart der Auflösung auch zu einer Notwendigkeit, um verlorene Zukünftigkeit zurückzugewinnen.

Das Seminar ist als intensives Recherche- und Lektüreseminar mit Gästen konzipiert.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Bernita Le Gerrette

SS 17: Konstruieren als Kulturtechnik. Wissensordnungen in der Karlsruher Architekturausbildung der Nachkriegsmoderne

Stuttgarter, Solothurner oder Grazer Schule – der Terminus der „Architekturschule“ wird immer wieder als identitätsstiftendes Markenzeichen in der Geschichte der Entwurfslehre genutzt. In Karlsruhe wird dieser Ordnungsbegriff nach der Weinbrenner-Schule des Klassizismus nicht mehr verwendet. Kann aber nicht auch hier von einer spezifischen Lehrtradition gesprochen werden? Von einem Karlsruher Modell, das sich – so die These –durch sein auf Konstruktion, Detail und Funktion fokussiertes „technisches Denken“ definierte?

Architektur ist eine der wertvollsten kulturellen Wissensformen und entfaltet als heterogene Querschnittsdisziplin häufig erst an den Schnittstellen zu wissenschaftlichen, technischen, sozialen und kulturellen Diskursen ihre konzeptionelle Deutungskraft und intellektuelle Lebendigkeit. Beim Generieren von neuem Wissen sind wir heute damit konfrontiert, dass Informationsfragmente fortwährend erzeugt, gespeichert, abgerufen, aktualisiert und erneut gespeichert werden — ein scheinbar endloser Kreislauf des Codierens und Umcodierens von Geschichte und Gegenwart.

Anhand des Nachlasses Egon Eiermanns, dem Protagonisten der deutschen Nachkriegsmoderne, sollen „Objekte des Wissens“ befragt, gelesen, erforscht und mit dem Fokus auf das Konstruieren als Kulturtechnik interpretiert werden. Materielle Bedeutungseinschreibungen werden extrahiert, mit dem Ziel, das Spezifische im Entwurfsdenken des Karlsruher Modells herauszuarbeiten und sein theoretisches und methodisches Potential für die zeitgenössische Baupraxis zu untersuchen.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Manuela Gantner

 

Lecture — “Controlled Habitability. On Architecture, Cybernetics, and Max Bense’s Brazilian Intelligence” by Georg Vrachliotis, Princeton University  

 

Symposium Princeton-Mellon Initiative in Architecture, Urbanism & the Humanities and Program in Latin American Studies Princeton University

“Political environment and design: the work of Gui Bonsiepe in Chile and Argentina (1968-81)”
Alejandro Crispiani, Pontificia Universidad Católica de Chile

“Controlled Habitability.” On Architecture, Cybernetics, and Max Bense’s Brazilian Intelligence.”
Georg Vrachliotis

Introduction

Joaquín Medina Warmburg, Program in Latin American Studies / Princeton-Mellon Initiative, Princeton University

Respondent

Daniela Fabricius, University of Pennsylvania / Pratt Institute New York

Symposium — Architektur als vermutete Zukunft / Architecture as a presumed future.

With Nathalie Bredella (UdK Berlin), Cornelia Escher (Universität Konstanz), Daniela Fabricius (Princeton University), Irene Meissner (TU München), Achim Menges (Universität Stuttgart), Christine Kanstinger (Atelier Frei Otto), Joachim Kleinmanns (saai/KIT), Jan Knippers (Universität Stuttgart), Toni Kotnik (Aalto Universität Helsinki), Martin Kunz (saai/KIT),  Georg Vrachliotis (saai/KIT), Peter Weibel (ZKM).

Keynote Lecture:
Tomas Saraceno (Berlin)

»People say that machines, the tools of development, kill fantasy. That’s not the fault of machines, however, but of man himself, who builds machines that are neither adaptable nor rational: machines that are lacking in fantasy.« Thus wrote the young German architect, Frei Otto, in his concise, manifesto-style essay »Imagination et architecture – essai d’une vision d’avenir«, which was published in the French journal »L’Architecture d’Aujourd’hui« in 1962. Otto illustrated his essay not with photos of realized projects but with watercolor drawings and sketches in Indian ink, in which intriguing membrane roofs and tent-like structures could be seen to span residential developments, landscapes, or even entire self-contained cities. In juxtaposing factors ostensibly worlds apart – the unfettered imagination; constructive or machinic potential – Otto put his finger on what would prove to be a core tenet of his architectural practice: the abiding aspiration to strike an effective and fertile balance between creative vision on the one hand, and the rationale of technological constraints on the other.

Architecture has seen a revival in the importance attached to the study of materials and building components together with the associated workmanship skills and knowledge. This consideration of physical and craftsmanship aspects has also placed a renewed focus on the history of models and its experimental function in architecture, art and science. The question concerning materialization of information is of great significance in this context.

The relevance of Frei Otto’s empirical model aesthetic lies in identifying the enormous potential of object knowledge and its material-cultural dimension – on the one hand to continue to anchor the perception of the resource between nature, technology and society, and on the other to allow better investigation of the complex interrelations between digital and analog. So what does it mean for architects and engineers to design in a society that seeks a balance between growing digitalization and increasingly important resource awareness? For contemporary architecture, the wealth and abundance of Frei Otto’s cosmos bears nothing less than an intellectual thought collective for a different and optimistic narrative of the future environment and human cohabitation.

The symposium »Architecture as a presumed future« takes place within the context of the exhibiton »Frei Otto. Thinking by Modeling« at ZKM | Karlsruhe in cooperation with the discipline architecture theory at the institute design, art and theory at the Karlsruhe Institute of Technology (KIT).

Information and Program: ZKM Symposium

ARCH+ features 57 — Learning from Frei Otto. Anne Lacaton, Jean-Philippe Vassal und Georg Vrachliotis

 

Fotos © David von Becker

Anna Lacaton and Jean-Philippe Vassal will sit down for a discussion with Georg Vrachliotis on the occasion of the Frei Otto retrospective he curated at the ZKM in Karlruhe. They will discuss the conceptual proximity between Lacaton & Vassal’s work and the eco-houses that Frei Otto designed for the IBA Berlin. Both cases represent a vision of architecture as open structure, in which the resident’s space for creative freedom stands paramount rather than the creative will of the architects.

Thursday, 9 Februar 2017, 7am
Akademie der Künste, Pariser Platz 4
10117 Berlin

WS 16/17: Updating Futurism. Welche Zukunft hat die Zukunft?

Entwurf ist Projektion. Entwurf ist Reflexion. Entwurf ist Kritik. Beim Entwerfen gestalten wir die Welt von morgen, auf der Basis der Welt von heute. Das gedankliche Abenteuer „Zukunft“, welches hierbei entsteht, ist eng an die gesellschaftlichen Vorstellungen und Befindlichkeiten der Gegenwart geknüpft — als Spiegelbild sozialer, technischer, politischer, und wissenschaftlicher Entwicklungen und Ideale, von Hoffnungen und Ängsten, Sehnsüchten und Krisen. Für die Architektur stellt der Begriff der Zukunft daher eine der kostbarsten schöpferischen Ressourcen dar. 

Während der gegenwärtige Diskurs um die Zukunft von Begriffen der Krise und der Katastrophe dominiert wird,  werden von den Großkonzernen und Kapitalgebern des Silicon Valley neue und mächtige Bilder generiert. Zukunft wird hierbei zu einem Produkt der Industrie erklärt, bei dem es schon längst nicht mehr um die Hoffnung auf das Schöne, Wahre und Gute, sondern einzig um die Produktion und Auswertung von Daten geht: Erlebnis ersetzt den Besitz, Inszenierung die Wahrheitsfindung. Die uns vertraute Dialektik von digital und analog wird hierbei obsolet. Stattdessen bilden sich medienästhetische und technowissenschaftliche Denkkollektive, sowie neue Zeit- und Raumbegriffe, mit denen sich auch die Architektur auseinandersetzen muss — jedoch keineswegs um abermals der historischen und altbekannten Frage nach der Digitalisierung des Entwerfens nachzugehen. Es geht um mehr. Es geht um die Entwicklung einer neuen intellektuellen Lebendigkeit und diskursiven Originalität, um nach den Möglichkeiten und Handlungsfeldern, aber auch nach den Grenzen des architektonischen Denkens für die gestalterische Reformulierung jenes komplexen und widersprüchlichen Gewebes zu fragen, das wir „Zukunft“ nennen. Pointiert formuliert: Welche Zukunft hat die Zukunft? Und welche Zukunft hat die Architektur?

 

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Bernita Le Gerrette

WS 16/17: Theorie und Öffentlichkeit. Strategien des Sichtbarmachens

Architekturtheorie entfaltet an den Schnittstellen zu anderen Diskursen ihre konzeptionelle Deutungskraft und intellektuelle Lebendigkeit. Das Fachgebiet Architekturtheorie des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) versteht sich als kritischer Akteur einer Grundlagenforschung zur Architekturkultur der Gegenwart. Das übergeordnete Ziel in Lehre und Forschung besteht daher darin, sich mit interdisziplinären Denkmodellen von Architektur zu befassen, diese historisch zu kontextualisieren und theoretisch zu reflektieren. Der Fokus liegt hier eher auf der kritischen Auseinandersetzungen und Reflexion im Sinne einer „diskursiven Praxis“.Wir agieren in einer globalisierten Welt, in einer Zeit der Kultur der Teilhabe und des Teilens, in der es sich verbietet, gesammeltes Wissen und gewonnene Erkenntnisse hinter verschlossenen Türen zu halten und auf antiquierte Weise zu archivieren. Theorie braucht neue Formen der Vernetzung, der Kommunikation und der Reflexion. Es geht um das Schaffen einer diskursiven Lebendigkeit, eines Umfelds für kritisches Denken und theoretischen Austausch. Es geht um Strategien des Sichtbarmachens für die Architekturtheorie am KIT. Es geht konkret um das Konzipieren eines Formats für eine Architekturtheorie-Plattform, die sich aus der Betrachtung folgender Fragen herausbildet: Wie kann sich das Fachgebiet innerhalb der Fakultät, gegenüber ähnlichen Institutionen national und international positionieren? Wie kann ein Fundus an Theorien, Denkmodellen, Erfahrungen und Referenzen Studierenden als Tool zur Verfügung gestellt werden? Wie können Studierende ihrerseits ihre Ergebnisse und Denkansätze zur Disposition stellen? Es geht um nicht weniger als um neue Formen von Öffentlichkeit für die Theorie. Eine Öffentlichkeit als Raum der Kommunikation, als frei zugänglicher und gemeinschaftlich nutzbarer Bereich.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Manuela Gantner

SS 2016: Neue Räume des Politischen. Die Wiederentdeckung der Architektur.

„Post-Demokratie“, „Hypermodernismus“, „Das Verschwinden des Politischen“: Die Gegenwart ist geprägt von der tiefgreifenden Verschiebung gesellschaftlicher Paradigmen und kultureller Praktiken. Das Seminar widmet sich daher unterschiedlichen Theorien und Debatten des Politischen aus Architektur, Soziologie und Philosophie — von den 1960er Jahren bis zur Gegenwart. Die Veranstaltung ist als intensives Lektüre- und Diskussionsseminar konzipiert. Ziel des ist es, nach den Koordinaten neuer politischer Räume zu fragen und deren Potentiale nutzbar zu machen. Statt Abwehrhaltung und Krisenrhetorik geht es um die Wiederentdeckung der Architektur.

Dipl.-Ing. Bernita Le Gerrette
Dipl.-Ing. Manuela Gantner

 

SS 16: Tomás Maldonado und die Architektur

Was heißt es für angehende Architekten in einer Welt der immer knapper werdende Ressourcen und einer zunehmend vernetzten und digital aufgebauten Gesellschaft zu entwerfen? Jemand, der sich mit der Komplexität dieser gesellschaftlichen Frage immer wieder aufs Neue auseinandersetzt, ist der argentinische Schriftsteller Tomás Maldonado, der zu den bedeutendsten und kosmopolitischsten Designtheoretikern der zweiten Hälfte des 20. Jahrhundert zählt. Seine 1967 publizierte Streitschrift „Umwelt und Revolte. Zur Dialektik des Entwerfens im Spätkapitalismus“ gilt bis heute als Klassiker der essayistischen Theorie. Im Vordergrund des Seminars steht die intensive Auseinandersetzung mit dem theoretischen Werk eines der interessantesten Denker des zeitgenössischen Architektur- und Designdiskurses.

Ziel ist es – mit Blick auf die sozialen, technischen und kulturellen Bedingungen der architektonischen Praxis – sich begriffliche Kartierungen der Gegenwart zu erarbeiten und nach den Grundlagen einer zeitgenössischen Theorie der Architektur zu fragen.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dr. Joaquin Medina-Warburg

WS 15/16: Das Ideal des Nichts. Zwischen Abstraktion und Armut

Wir leben in einer Welt des Überflusses. Es gibt immer mehr von allem und jederzeit. Unser Wirtschaftssystem basiert auf dem Prinzip des kontinuierlichen Wachstums: mehr Geld, mehr Macht, mehr Platz, mehr Freunde, mehr Information, mehr Möglichkeiten.

Es gibt jedoch auch die alternative Tradition, die in einem Gegensatz zum „Bigger, Better, More“ steht: das Ideal des Nichts. Der Literaturwissenschaftler H.U. Gumbrecht beobachtet in diesem Zusammenhang eine Spannung zweier gegenläufiger Dynamiken: „der Insistenz auf Konkretheit, Körperlichkeit und Präsenz des menschlichen Lebens“ gegenüber der „radikalen Spiritualisierung als Reduktion von Raum, Körper und sinnlichem Kontakt mit den Dingen der Welt.“

Diese Gegendynamik zur Präsenz zeichnet sich durch Werte aus, die sich durch Reduktion definieren: Minimierung, Optimierung, Entmaterialisierung, Verknappung, Verzicht. Das Nichts selbst bleibt ein unmöglicher Endpunkt, unerreichbar. Das Notwendige wird gegen das Unnötige verhandelt, das Sichtbare gegen das Unsichtbare. Dabei lassen sich in verschiedenen Bereichen Entwicklungslinien beobachten, die sich durch die Kulturgeschichte ziehen: Die neu-entstehenden Kooperativen, die sich über soziale Netzwerke zusammenfinden und organisieren, stehen in einer Tradition mit den Kollektivierungsbestrebungen der Moderne und den Mönchsorden des Mittelalters; die aktuelle Entmaterialisierung der Architektur durch dünne Hightech-Membranen, ist eine Weiterentwicklung der hängenden Konstruktionen Frei Ottos und der Maxime „Less is More“ von Mies van de Rohe ebenso wie den Auflösungstendenzen des Crystal Palaces von John Paxton oder der gotischen Konstruktionen; die Cloud ist in einer Tradition mit den Konzepten Malevichs für eine gegenstandslose Welt oder den spirituellen Strömungen der Lebensreformbewegung lesbar.

Das Seminar widmet sich diesen Tendenzen der Subtraktion, Auflösung und Entmaterialisierung mit seinen unterschiedlichen Aspekten und Ausprägungen, wobei die aufgezeichneten Entwicklungslinien kulturtheoretisch und philosophisch befragt und bis in die Gegenwart aufgezeigt werden. Die Veranstaltung ist als intensives Lektüre- und Rechercheseminar konzipiert. Ziel ist es, sich kritisch mit den unterschiedlichen architektonischen Strategien und Konzepten auseinanderzusetzen, die mit dem Ideal des Nichts verbunden sind.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Bernita Le Gerrette
Dipl.-Ing. Meike Weber

 

WS 15/16: Philosophie des ökonomischen Raumes!

Mit der Ökonomie, so behauptet der Philosoph Giorgio Agamben, «tritt das menschliche Leben in die Sphäre der Gebrauchsgegenstände und Werkzeuge ein». Es ist das aktuelle Unbehagen über die fortschreitende Kommerzialisierung und die scheinbar totale ökonomische Verwertung der Welt, die Agamben damit hervorzuheben versucht. Doch was bedeutet Agambens Behauptung für den gegenwärtigen Architekturdiskurs?

Je mehr wir die Ökonomisierung der Welt kritisieren, umso mehr müssen wir uns eingestehen, dass der architektonische Raum ohne den ökonomischen Raum nicht zu denken ist. Zeit und Aufmerksamkeit gelten als Zahlungsmittel und Ware.

Pointiert formuliert: Die Produktion der materiellen Umwelt geht immer auch mit einer immateriellen Ordnung einher: Vom städtebaulichen Raster bis zur funktionalistischen Ästhetik der Moderne, dem technischen Effektivitätsdenken des Industriellen Bauens oder der digitalen Auswertung unseres alltäglichen Verhaltens.

Es ist daher kein Zufall, dass in Zeiten der Globalisierung mit der Kultur der Teilhabe und des Teilens immer auch die Hoffnung auf eine Rückbesinnung auf regionale und lokale Werte verbunden ist. Zunehmend rückt hierbei die Entwicklung neuer Strategien der Dezentralisierung von Dienstleistungen und Wissen als politische Grundlage für eine alternative Gegenökonomie in den Vordergrund. Für die Architektur bedeutet dies nichts Geringeres als die Neuausrichtung des architektonischen Denkens zu Beginn eines Kulturwandels, der die soziale Tiefenstruktur der Gesellschaft durchdringt.

Das Seminar ist als Lektüreseminar konzipiert. Ausgehend von aktuellen Debatten steht die intensive Diskussion von ausgewählten Theorien des ökonomischen Denkens aus Philosophie, Soziologie und den Kulturwissenschaften im Vordergrund.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Manuela Gantner
Dipl.-Ing. Maria Millan

Günter Behnisch. Architekt der BRD zwischen Wiederaufbau und Wiedervereinigung

Foto Copyright: Werkarchiv Günter Behnisch, saai/KIT.

Wie kein zweiter Architekt prägte Günter Behnisch (1922–2010) mit seinen Bauten das Erscheinungsbild der BRD in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Zu seinen frühen Bauten zählt eine Reihe von Schulen, durch die er sich bereits früh den Respekt des internationalen Architekturdiskurses sichert und sich dabei als Architekt der öffentlichen Hand etablieren kann. Die Fachhochschule in Ulm (1959–1963) ist der erste aus industriell vorgefertigten Betonteilen realisierte Großbau der BRD. Mit zwei Dutzend weiteren Schulen und einem innovativen Baukastensystem bestimmt er maßgeblich den Schulbau der 60er Jahre. Der Sieg beim Architekturwettbewerb für die Olympischen Spiele in München ist der größte Erfolg Behnischs(1967–1972). Mit seinen filigranen Dachlandschaften setzt er ein Gegenbild zu den monumentalen Olympiabauten von 1936 in Berlin. Er integriert High-Tech-Architektur in eine organische Parkanlage. In den darauffolgenden Jahren avanciert Behnisch zum Chefplaner der Bonner Regierungsbauten. Mit seinen verschiedenen Projekten für den Deutschen Bundestag, die schließlich in den Bau des neuen Plenarsaals münden, steht er im Fokus von Politik und Öffentlichkeit. Das Hysolar-Institutsgebäude der Universität Stuttgart (1986–1987) wird zu einer der Ikonen der dekonstruktivistischen Architektur. In seinem Wettbewerbsbeitrag für die Verwaltungszentrale der LBS Württemberg in Stuttgart (1989), der die Architektur auch in der Vertikalen auflöst, entwickelt Behnisch eine neue Formensprache für den Hochhausbau. Mit dem Gebäude der Akademie der Künste am Brandenburger Tor in Berlin ist Günter Behnisch mit seinem letzten realisierten Projekt (1994–2005) nun auch im Zentrum der neuen Hauptstadt angekommen.

Der Bestand „Günter Behnisch und Partner“ umfasst etwa 66.000 Pläne, 60.000 Fotos, 140 Modelle, 65 Regalmeter Beleg-Publikationen und1.000 Regalmeter Bauakten. Neben diesen Materialien aus dem Architekturbüro birgt der Nachlass auch private Unterlagen wie Reisedias und Lehrmaterialien von Günter Behnisch.

Das Projekt wird von der Wüstenrot Stiftung gefördert.
Projektleitung: Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dipl.-Ing. Martin Kunz, Dr. Joachim Kleinmanns
Laufzeit: 2015 –

 

Frei Otto and the Open System. A Conversation with Jean-Philip Vassal / uncube magazine no. 33

Jean-Philippe Vassal, one half of the French architecture duo Lacaton & Vassal, is a huge Frei Otto fan and particularly influenced by his 1980s “Eco-houses” in Berlin.  Georg Vrachliotis talked to him for uncube magazine about designing open systems in architecture and ensuring maximum freedom for residents.

uncube magazine: Interview

SS15: Welche Öffentlichkeit?

Öffentlichkeit ist ein sozial und kulturell konstruierter symbolischer Raum der Kommunikation und gilt als eine der wertvollsten Grundlagen für Aufklärung und Demokratie. In Architektur und Stadtplanung spielen öffentliche Räume eine große Rolle  — als frei zugängliche und gemeinschaftlich nutzbare Bereiche, Orte und Plätze für Proteste, Veranstaltungen und der kollektiven Sichtbarkeit. Öffentlichkeit ist jedoch kein universelles Prinzip, sondern ein zivilgesellschaftliches Ideal, dessen Wert für die Gesellschaft immer wieder neu ausgehandelt, bestimmt und hinterfragt werden muss. Theodor Adorno schlägt 1964 in einem Gespräch mit Adolf Gehlen deshalb vor, Öffentlichkeit als einen Funktionsbegriff zu verstehen, der kein vorhandenes Ding bezeichnet, sondern vielmehr die Forderung umfasst, dass grundlegende gesellschaftliche Interessen öffentlich gemacht werden. Es gehe darum, Öffentlichkeit „zu definieren, ohne sie zu definieren“.

Heute haben wir es mit global vernetzten Raumvorstellungen einer digitalen Öffentlichkeit zu tun. Das Bild der Gegenwart erscheint fragmentierter in dem gleichen Maße wie unser Denken als ungeduldiger und assoziativer wahrgenommen wird. Einerseits eröffnen die digitalen Sphären neue Freiräume der Meinungsäußerungen und des Diskurses. Andererseits werden wir mit einem immer größeren Ausmaß an Kommerzialisierung und Kontrolle konfrontiert. Was sind also öffentlichen Räume heute und was sind ihre Potentiale? Welche gesellschaftlichen Ideale sind mit welchen Raumtheorien verbunden? Und welchen Einfluss hat die sogenannte digitale Öffentlichkeit auf die Architektur?

Das Seminar widmet sich unterschiedlichen Theorien und Debatten der Öffentlichkeit aus Architektur, Philosophie und Soziologie — von den 1960er Jahren bis zur Gegenwart. Die Veranstaltung ist als intensives Lektüre- und Diskussionsseminar konzipiert.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Bernita Le Gerrette

SS 15: Architekturen des Speicherns

Architektur verkörpert eine der zentralen Denk- und Wissensformen unserer Gesellschaft. Räume fungieren als kulturelle Gedächtnisse von Erfahrungen, Ereignissen und Erkenntnissen— als performative Orte des Überlieferns und Erinnerns. Aus der bis in die Renaissance zurückreichende Geschichte der Gedächnitstheater wird deutlich, dass die Verräumlichung von Wissen immer auch mit dessen Inszenierung und der Entwicklung von komplexen Erzählungen einhergeht.

Heute prägen Vorstellungen von unbegrenzten Speicherkapazitäten das gedächtnistheoretische Bild der Gegenwart. In der „Post-Snowden-Ära“ ist der Begriff des Speicherns zu einem Synonym für das automatisierte Ansammeln und Auswerten von gewaltigen, von uns selbst produzierten Datenmengen geworden. Informationsfragmente werden fortwährend generiert, gespeichert, wieder abgerufen, aktualisiert und erneut gespeichert — ein scheinbar endloser Kreislauf des Codierens und Umcodierens von Geschichte und Gegenwart. An was und in welcher Form wir uns in Zukunft erinnern werden ist somit nicht nur davon abhängig, wer die Speichermedien organisiert und kontrolliert, sondern auch, in welchem Medium unsere Erlebnisse transportiert und tradiert werden. Was auf „tausenden von Computern übertragen, kopiert und durch ständige Wiederholung Teil unserer Alltagwelt wird, stabilisiert sich selbst und wird schließlich zu einem kulturellen Sediment des Systems“ (Georg Trogemann). Doch wie verändern aktuelle Entwicklungen des Speicherns das Denken über Raum und Erinnerung, Gedächtnis und Gesellschaft? Welche Rolle spielt Architektur als Medium der kulturellen Wissensspeicherung? Und welche Narrative kann Architektur in Zeiten von Big Data liefern?

Das Seminar setzt sich mit dem Begriff und der Metapher des Speicherns auseinander und diskutiert raum- und gedächtnistheoretische Texte und Konzepte aus Architektur, Kunst, Technik und den Wissenschaften. Die Veranstaltung ist als intensives Lektüre- und Rechercheseminar konzipiert.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Manuela Gantner
Dipl.-Ing. Meike Weber

 

WS 14/15: Californication. Von Gehry zu Google

Das Seminar widmet sich der Geschichte Kaliforniens als industrieller und kultureller Mythos der heutigen Informationsgesellschaft. Ein dichtes Netz aus Eliteuniversitäten, Entertainment, Kunstmarkt, Internetkonzernen, Rüstungsindustrie und einer vollkommen auf Konsum angelegten Privatwirtschaft bilden das historische Fundament für eine der einflussreichsten und mächtigsten Kulturindustrien der Gegenwart.

Als Begriff geht „California“ weit über den Namen des US-amerikanischen Bundesstaates hinaus und reicht bis in die Sphären des Fiktiven. Mit ihm ist ein Spektrum historisch codierter Weltbilder verbunden, die sich zwischen Utopie und Dystopie bewegen und deren Faszination mit einer Vielzahl unterschiedlicher Träume und Sehnsüchte verbunden ist: der ökologischen Gegenkultur der Hippies, dem Glamour von Hollywood und Disney, dem Fortschrittsglauben im Silicon Valley, den logistischen Landschaften der endlosen Freeways, – aber auch von Migration, Flüchtlingen, sozialen Unruhen in den Armenvierteln der Großstädte und dem Anblick von Hochsicherheitszäunen an den Grenzen zu Mexiko. Kalifornien zeigt sich als Denkkollektiv des Unkonventionellen und der Extreme. Zentral für das kulturelle Verständnis von Kalifornien als legendären Ort des digitalen Zeitalters, ist jedoch vor allen Dingen die Entwicklungsgeschichte der Industrie. Diese hat sich von der Produktion physischer Güter gelöst und auf die Programmierung und Ökonomisierung virtueller Prozesse spezialisiert. Es ist der Beginn der sogenannten post-industriellen Dienstleistungsgesellschaft. Die Folgen dieses radikalen Wandels zeigen sich nicht nur in einer Technisierung, sondern auch einer subtilen Ästhetisierung der Alltagswelt. Das betrifft auch die Architektur. Ob die eleganten Wohnhäuser von Rudolf Schindler, Richard Neutra, Pierre Koenig und John Lautner, die Case Study Houses von Ray und Charles Eames, die Konstruktionen von Konrad Wachsmann oder die amorphe Formensprache von Frank Gehry – Kalifornien gilt als Wegbereiter der modernen amerikanischen Architektur und inspiriert bis heute ganze Generationen von Architekten, Designern und Künstlern.

Die Veranstaltung ist als intensives Recherche- und Diskussionsseminar konzipiert. Ziel ist es, sich kritisch mit den unterschiedlichen architektonischen Strategien, Konzepten und Theorien auseinanderzusetzen, die mit der Kulturindustrie Kaliforniens verbunden sind. Es geht um nichts Geringeres als um eine breitangelegte architekturgeschichtliche und medienarchäologische Spurensuche nach den Anfängen unserer heutigen Netzwerkgesellschaft.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Bernita Le Gerrette

WS 14/15: Paul Virilio und die Architektur

Das Seminar setzt sich mit den Arbeiten des französischen Architekten und Kulturtheoretikers Paul Virilio auseinander. Anhand von ausgewählten Schlüsseltexten wird Virilios medienarchäologischer Blick auf Strategien der Raumproduktion in unserer Gesellschaft diskutiert – ausgehend von seinen frühen Arbeiten über die Bunkeranlagen entlang der Atlantikküste und dem Begriff der „kryptischen Architektur“ (1966), seinen Büchern „Geschwindigkeit und Politik“ (1977), „Krieg und Kino“ (1984), „Logistik der Wahrnehmung“ (1984), „Ästhetik des Verschwindens“ (1989), den „Strategien der Täuschung“ im Zeitalter der Information (2000) und der „Panischen Stadt“ (2007). Scharfsinnig und zugleich sprachmächtig erforscht Virilio die Komplexität aktueller Ereignisse und hinterfragt dabei die bildpolitischen Strategien von Kriegen und Katastrophen einer längst global operierenden Mediengesellschaft. Virilio tritt dabei nicht als Philosoph im klassischen Sinne auf. Statt methodisch auf wissenschaftlicher Exaktheit oder systematischen Schlussfolgerungen zu beharren, zerlegt er Begriffe und Bilder vielmehr assoziativ und fügt sie zu literarischen, teils widersprüchlich erscheinenden und aus mehrdeutigen Anspielungen aufgebauten Theoriegebilden zusammen. Pointiert gesagt: Anstelle von definitorischer Strenge propagiert Virilio ein kritisches Denken der Narration, Komplexität und intellektuellen Unschärfen.

Die Veranstaltung ist als Lektüreseminar konzipiert. Im Vordergrund steht die intensive Auseinandersetzung mit dem Werk eines der schillerndsten und streitbarsten Denker des zeitgenössischen Architekturdiskurses. Ziel ist es – mit Blick auf die sozialen, technischen und kulturellen Bedingungen der architektonischen Praxis – sich begriffliche Kartierungen der Gegenwart zu erarbeiten und nach den Grundlagen einer zeitgenössischen Theorie der Architektur zu fragen.

Prof. Dr. Georg Vrachliotis
Dipl.-Ing. Manuela Gantner

 

ARCH+ features 32 — Die Klotz-Tapes. Präsentation der Klotz-Tapes durch Oliver Elser und Diskussion mit Georg Vrachliotis und Peter Weibel

 

ARCH+ features 32 Video: https://vimeo.com/115968178
ARCH+ Information: https://www.archplus.net/home/news/7,1-10997,1,0.html?referer=125

Zwischen 1979 und 1987 dokumentierte Heinrich Klotz, Gründungsdirektor des Deutschen Architekturmuseums/Frankfurt am Main, mittels Tonbandaufzeichnungen seine zahlreichen Reisen und Treffen mit Architekten sowie die Gründung des DAM und den Sammlungsaufbau. Anlässlich des 30-jährigen Gründungsjubiläums des DAM in diesem Jahr haben ARCH+ in Kooperation mit dem DAM diese bisher unveröffentlichten Tonbanddiktate, die sogenannten Klotz-Tapes, herausgegeben.

In Kooperation mit dem Zentrum für Kunst und Medientechnologie Karlsruhe, der zweiten wichtigen Institution, die Heinrich Klotz nach der DAM-Gründung vor 25 Jahren aus der Taufe hob, und dem Karlsruher Institut für Technologie lädt ARCH+ Oliver Elser, Kurator der Jubiläumsausstellung im DAM, zu einer Präsentation der Klotz-Tapes ein, die er maßgeblich bearbeitet hat. Im Anschluss diskutiert Georg Vrachliotis mit Oliver Elser und Peter Weibel, Direktor des ZKM, über die beginnende Historisierung der Postmoderne und die Notwendigkeit einer kritischen Architekturgeschichte für die Gegenwart.

Dienstag, 02.12.2014, 18:00 Uhr
ZKM Medientheater
ZKM | Zentrum für Kunst und Medientechnologie
Lorenzstraße 19, 76135 Karlsruhe 

Ausstellungseröffnung — Fritz Haller. Architekt und Forscher

 

 

Ausstellungseröffnung
Freitag, den 16. Mai 2014 um 19.00 Uhr
S AM Schweizerisches Architekturmuseum

Die Ausstellung gibt einen erstmaligen Überblick über die wichtigsten Bauten und Projekte von Fritz Haller – von den späten 1940er bis zu den späten 1990er-Jahren. Fritz Haller (1924-2012) gehörte in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts zu den einflussreichsten Architekten der Schweiz und war seit den 1950er-Jahren als Vertreter der sogenannten Solothurner Schule weit über die Grenzen der Schweiz hinaus bekannt. Durch sein grosses Forschungsspektrum nahm er allerdings eine eigenständige Position ein; er zweifelte nie daran, dass es um eine erweiterte Vorstellung von Architektur gehen müsse. Sich mit dem Bauen auseinanderzusetzen, hiess für ihn daher, nicht nur über Konstruktionssysteme und Planungswerkzeuge zu diskutieren, sondern auch kritisch nach der gesellschaftlichen Rolle des Architekten zwischen Konvention und Fortschritt zu fragen.

Hallers Denken bewegte sich entlang der Grenzen eines Fragenspektrums, das von ersten Experimenten mit Geometriemodellen zu Beginn der 1960er-Jahre über die Entwürfe von Baukasten- und Installationssystemen bis hin zur Konzeption von globalen Stadtmodellen und der Entwicklung von digitalen Planungswerkzeugen reicht. Das in Zusammenarbeit mit der Firma USM entwickelte Möbelsystem «USM Haller» avancierte zu einer Marke von Weltrang und befindet sich in der ständigen Designsammlung des Museum of Modern Art in New York.

Direktor S AM: Hubertus Adam
Gastkurator: Georg Vrachliotis
In Kooperation mit dem Fritz Haller Archiv,  gta/ETH Zürich

SS 2014: Barrieren. Grenzen der Macht — Macht der Grenzen.

Das Seminar setzt sich mit Theorien, Konzepten und Problemen der Grenze in Architektur, Kunst und Gesellschaft auseinander. Im Fokus stehen die vielschichtigen Wechselwirkungen von sozialen, politischen und kulturellen Strategien der Sicherung, Kontrolle und Überwindung von Grenzen.

Grenzen existieren nicht per se, sondern werden räumlich und gesellschaftlich immer wieder neu verhandelt. Auch architektonische und urbane Räume lassen sich über das Verhältnis und Qualitäten ihrer Grenzen beschreiben: als ästhetisches und klimatisches Wechselspiel von Innen und Außen, als Zentrum und Peripherie, öffentliche Zwischenräume oder streng kontrollierte Zonen von Über-, Ein- und Ausgängen, als physische Barrieren und temporäre Barrikaden. Heute, und mit Blick auf die Sicherung der europäischen Aussengrenzen geht es zunehmend auch um geopolitische Strategien der Abschirmung von stetig steigenden Flüchtlingsströmen. Während Europa seine Grenzen im Inneren zu Gunsten von infrastruktureller Erschließung und individueller Bewegungsfreiheit geöffnet hat, gewinnt die institutionelle Sicherung und Kontrolle der europäischen Aussengrenzen immer mehr an Brisanz und Bedeutung gleichermaßen. Grenzabbau geht scheinbar mit Grenzaufbau einher. Doch welche Raumkonzepte spielen hierfür eine Rolle? Um welche Qualitäten der Grenze geht es? Und wie hängen Raum und Macht zusammen?

Die Veranstaltung ist als Lektüreseminar konzipiert. Ziel ist es – mit Blick auf die sozialen, technischen und kulturellen Bedingungen der architektonischen Praxis – sich begriffliche Kartierungen der Gegenwart zu erarbeiten und nach den Grundlagen einer zeitgenössischen Theorie der Architektur zu fragen.

WS 2013/14: Transparenz. Vom Glass House zu Big Data

Das Seminar setzt sich mit den Konzepten, Idealen und Problemen der Transparenz in Architektur, Kunst und Gesellschaft auseinander. Vom Material her gedacht, wird Transparenz mit der Vorstellung verbunden, das Innen unddas Außen räumlich verschmelzen zu lassen. Einblick und Ausblick gehen im Durchblick auf. Doch wer Transparenz allein auf Fragen des Materials und die Konstruktion reduziert, verkennt ihre mediale und gesellschaftliche Tragweite.

Heute bestimmt kaum ein anderes Schlagwort die Diskussionen so sehr wie das der Transparenz. Statt über Materialität oder Raumwahrnehmung zu diskutieren, wird Transparenz hier vor allem im Zusammenhang mit medialer Vernetzung, Überwachung oder der Offenlegung von intimen Details und politischen Entscheidungsprozessen in einer zunehmend informationstechnologisch durchleuchteten Gesellschaft beschworen. Transparenz, so gewinnt man den Eindruck, verwandelt sich zu einem systemischen Zwang, der alle gesellschaftlichen Prozesse erfasst und sie einer tiefgreifenden Veränderung unterwirft. Die Welt als Datenbank und digitales Panoptikum zugleich.

Was kann Architektur in einer so genannten „Transparenzgesellschaft“ leisten? Welche Auswirkungen haben die aktuellen Debatten um Privacy und Big Data für die Architektur – sozial, ästhetisch, technisch? Wie hat sich die kulturelle Vorstellung von Privatheit und Intimität gewandelt und welche räumlichen Konzepte sind damit verbunden?

Die Veranstaltung ist als Lektüreseminar konzipiert. Ziel ist es – mit Blick auf die sozialen, technischen und kulturellen Bedingungen der architektonischen Praxis – sich begriffliche Kartierungen der Gegenwart zu erarbeiten und nach den Grundlagen einer zeitgenössischen Theorie der Architektur zu fragen.

Lecture by Georg Vrachliotis at the XIV Bienal Internacional de Arquitecture de Buenos Aires 2013


 
 
Karlsruher Institut für Technologie
Fakultät für Architektur
Institut Entwerfen, Kunst und Theorie

Fachgebiet Architekturtheorie
Englerstr. 7, Raum 254
D-76131 Karlsruhe
 
Leitung: Prof. Dr. Georg Vrachliotis
 
Sekretariat: Claudia Iordache
Tel.: +49 721 60845052
architekturtheorie@ekut.kit.edu
 
Öffnungszeiten: Mo-Mi 9:00-12:00
 
 
 
Recent Publications:  
 

    Frei Otto, Carlfried Mutschler, Multihalle

    May 18, 2018

    Georg Vrachliotis: Frei Otto, Carlfried Mutschler, Multihalle, Spector Books, Leipzig, 2017.

     
     

    Frei Otto. Thinking by Modeling

    May 18, 2018

    Georg Vrachliotis and Joachim Kleinmanns, Martin Kunz, Philip Kurz (ed.), Frei Otto. Thinking by Modeling, Spector Books, Leipzig, 2017.

     
     

    Fritz Haller: Architekt und Forscher

    May 18, 2018

    Laurent Stalder und Georg Vrachliotis (Hg.): Fritz Haller: Architekt und Forscher (Dokumente zur modernen Schweizer Architektur), gta Verlag, ETH Zürich, 2016.

     
     

    Geregelte Verhältnisse: Architektur und technisches Denken in der Epoche der Kybernetik

    May 18, 2018

    Vrachliotis, Georg (2012): Geregelte Verhältnisse: Architektur und technisches Denken in der Epoche der Kybernetik. Springer-Verlag Wien

     
     

    Structuralism Reloaded. Rule-Based Design in Architecture and Urbanism

    May 18, 2018

    Valena, Tomáš; Avermaete Tom; Vrachliotis, Georg (Hg.)(2011): Structuralism Reloaded. Rule-Based Design in Architecture and Urbanism. Edition Axel Menges, Stuttgart/London

     
     

    Code: Zwischen Operation und Narration

    May 18, 2018

    Gleiniger, Andrea; Vrachliotis, Georg (Hg.)(2010): 



 Code: Zwischen Operation und Narration. Reihe Kontext Architektur, Birkhäuser, Basel Ÿ Boston Ÿ Berlin

     
     

    Muster: Ornament, Struktur und Verhalten

    May 18, 2018

    Gleiniger, Andrea; Vrachliotis, Georg (Hg.)(2009): 



 Muster: Ornament, Struktur und Verhalten. Reihe Kontext Architektur, Birkhäuser, Basel Ÿ Boston Ÿ Berlin

     
     

    Komplexität: Entwurfsstrategie und Weltbild

    May 18, 2018

    Gleiniger, Andrea; Vrachliotis, Georg (Hg.)(2008): 



 Komplexität: Entwurfsstrategie und Weltbild. Reihe Kontext Architektur, Birkhäuser, Basel Ÿ Boston Ÿ Berlin

     
     

    Simulation: Präsentationstechnik und Erkenntnisinstrument

    March 12, 2018

    Gleiniger, Andrea; Vrachliotis, Georg (Hg.)(2008): 



 Simulation: Präsentationstechnik und Erkenntnisinstrument. Reihe Kontext Architektur, Birkhäuser, Basel Ÿ Boston Ÿ Berlin